RZV-EFA: Die Elektronische Fallakte für Leistungserbringer


Die eHealth-Lösung der RZV verbindet Gesundheitssektoren und vernetzt die medizinischen Einrichtungen für einen sicheren Austausch von Daten und Dokumenten bei einem gemeinsamen Behandlungsfall




Bestens informiert: Zu jeder Zeit, an jedem Ort!


Die Elektronische Fallakte (EFA) der RZV GmbH ist eine Kommunikationsplattform, auf der Ärztinnen und Ärzte sowie andere Leistungserbringer Informationen zu gemeinsam behandelten Patienten datenschutzgerecht austauschen können. Die RZV-EFA unterstützt damit einen schnellen Zugriff auf behandlungsrelevante Dokumente aus dem stationären wie ambulanten Bereich, wie etwa Arztbriefe, Befunde, OP-Berichte bis hin zum Röntgenbild. Somit können sich die beteiligten Leistungserbringer über die RZV-EFA einen aktuellen Überblick über den bisherigen Behandlungsverlauf verschaffen. Das Konzept ist insbesondere für komplexe Behandlungssituationen geeignet, die eine enge Kooperation der Leistungserbringer über Einrichtungs- und Sektorengrenzen hinweg erfordern.

Die in der RZV-EFA gespeicherte medizinische Dokumentation steht allen Leistungserbringern den gesamten Behandlungsverlauf über zur Verfügung; die Akte und ihre Inhalte werden erst dann gelöscht, wenn die Behandlung abgeschlossen ist und die Akteninhalte nicht länger benötigt werden. Niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, MVZs oder andere Akteure des Gesundheitswesens profitieren mit der Elektronischen Fallakte von einer zeitgemäßen IT-Lösung, mit der sich medizinische Daten und Dokumente in digitaler Geschwindigkeit sicher, schnell und vollständig austauschen lassen. Das schafft mehr Transparenz und steigert nachhaltig die Qualität im Behandlungsprozess.

RZV-EFA: Mehr als ...


Akten

Einrichtungen


Dokumente


User


Stand: März 2022

Offen für alle Dokumentenarten. Einfacher Zugriff.


Über die RZV-EFA können nahezu alle Arten von Dokumente, die für die Behandlung des Falls relevant sind, geteilt werden. Neben textgebundenen Dokumenten wie Briefe, Befunde, Berichte oder Verordnungen auch Fotos und Bilder. Durch die integrierte Verwaltung von Metadaten der Dokumente, wie bspw. Fachabteilungen oder Dokumenttypen, ist die Fallakte interoperabel mit anderen Aktensystemen (z. B. der elektronischen Patientenakte der gematik).

Die Handhabung der Fallakte ist ganz einfach. Der Zugriff erfolgt entweder direkt aus dem Primärsystem (Praxisverwaltungssystem oder Krankenhausinformationssystem), über ein webbasiertes Portal, das sich in jedem Browser oder über das sichere Netz der KVen, sowie zukünftig über die Telematik-Infrastruktur, öffnen lässt.

Überzeugendes Design


Form follows function - Das webbasierte Frontend bildet alle grundlegenden Funktionalitäten der Elektronischen Fallakte ab. Es begleitet den gesamten Lebenszyklus der Fallakte und gestattet Nutzern eine intuitive Bedienung. Mit wenigen Klicks und Eingaben können Fallakten angelegt und geschlossen, weitere Leistungserbringer für den Zugriff frei geschaltet werden. Über die Metadaten hoch geladener Dokumente ist ein zielgerichteter, dem Behandlungskontext angemessener Zugriff möglich. Ein eingebetteter Viewer gestattet das Betrachten direkt im Frontend, ein Herunterladen der Dokumente ist daher nicht erforderlich.

RZV-EFA für Krankenhäuser


Die RZV-EFA bietet Krankenhäusern und Kliniken zusätzliche bedarfsgerechte Lösungen, um die Anforderungen der sektorenübergreifenden Kommunikation im Klinik-Alltag bestmöglich abzubilden. Es gibt spezielle Applikationen für Konsile, MVZs und das Entlassmanagement. Für das Medizincontrolling wurde die Fallakte zu einer umfassenden Lösung für die Kommunikation mit dem Medizinischen Dienst und den Privaten Krankenversicherungen erweitert.

RZV-EFA für MVZ


Die Applikation RZV-EFA für MVZ unterstützt Krankenhäuser bei der Kommunikation sowie dem Dokumentenaustausch mit Medizinischen Versorgungszentren (MVZ). Dabei bilden Kliniken wie MVZ eine Netzstruktur, mit der der Austausch von Dokumenten datenschutzkonform untereinander realisiert wird. Die Anbindung von weiteren Arztpraxen außerhalb von MVZ ist über eine gesonderte Applikation möglich.

RZV-EFA für Konsile


Der Bedarf, Expertenmeinungen beim Diagnose- oder Therapieprozess einzuholen, wächst unaufhörlich. Telekonsultationen nehmen mittlerweile, nicht zuletzt dank der fortschreitenden Digitalisierung, einen besonderen Stellenwert ein. Ein ganz aktueller Anwendungsfall ist die Bereitstellung eines Online-Konsilformulars im Rahmen des „Virtuellen Krankenhaus NRW“. Dabei können Mediziner aus Klinik und Praxis in Nordrhein-Westfalen über ein Formular Telekonsile zu unterschiedlichen Indikationen bei Experten der Universitätskliniken anmelden, die dann über eine Video- oder Telefonkonferenz sowie durch die RZV-Fallakte organisiert werden. In der Fallakte werden zu jedem Audio und Videokonsil mehrere strukturierte Daten erfasst und diese dann nach Bearbeitung in einem geschützten PDF-Archivformat abgelegt.

RZV-EFA für Entlassmanagement


Die RZV-Fallaktenlösung für das Entlassmanagement unterstützt die Kliniken nachhaltig im Entlassungsprozess und sichert die Bereitstellung der umfangreichen Dokumentation direkt am Entlassungstag in digitaler Form. Neben dem klassischen Entlassbrief wird mit der RZV-EFA eine benutzergerechte Dokumentation für andere Berufsgruppen realisiert. Hier sind vor allem Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen zu nennen, die mit einem aktualisierten Medikationsplan, ergänzt um weitere pflege-relevante Überleitungs-Informationen, versorgt werden.

Vollständig digitaler und eVV-konformer Workflow mit dem MD

RZV-EFA für den Medizinischen Dienst


Tschüss Papierversand!


Viele Krankenhäuser müssen den Übertragungsweg ihrer Prüffälle an den Medizinischen Dienst (MD) neu organisieren. Denn mit Inkrafttreten des MDK-Reformgesetzes sind ab dem 1. Januar 2021 die geforderten Unterlagen eines Prüffalls in ein digitales Format zu überführen und auf Elektronischem Wege an den MD zu senden. Ohne Unterstützung der IT ist dies nicht zu leisten.

Mit der Applikation „RZV-EFA für MD“ werden die neuen Anforderungen vollständig erfüllt. Die RZV-Lösung baut einen transparenten Kommunikationsweg zur digitalen Datenübertragung an den Medizinischen Dienst auf, verschlankt durch den hohen Digitalisierungsgrad den kompletten Workflow und beschleunigt spürbar die Abläufe beim Prüfverfahren.

Mit Hilfe modernster Kommunikationstechnik werden gängige KIS oder Dokumentenmanagement-Programme über Standardschnittstellen wie HL7 angebunden und ihre Dokumente in ein IHE-konformes Format übersetzt. Das Programm zieht sich die erforderlichen Dokumente direkt aus den Primärsystemen, papiergebundene Dokumente können nötigenfalls gescannt und ergänzt werden. Die Zusammenstellung der Dokumente läuft damit fast automatisiert ab.

Auch die Übertragung an den MD erfolgt automatisch – samt Benennung der Anhänge und Betreff. Die Klinik erhält, wenn die Spezifikation des zuständigen MD dies vorsieht, sogar eine Eingangsquittung – für beide Seiten eine wichtige Absicherung. Weitere Besonderheit: Ein Ampelsystem zeigt in einer Übersicht den Bearbeitungsstand aller Prüffälle an und warnt per rotem Signal, wenn das Fristende naht. Zudem kann bei „RZV-EFA für MD“ jeder Bearbeitungsstatus an ein MDK-Tool übergeben werden, so dass auch dort ein Überblick des aktuellen Bereitstellungsstandes gegeben ist. Stellt der MD Prüfanzeige wie Gutachten elektronisch bereit, werden diese Dokumente automatisch importiert und verarbeitet – eine Weiterleitung an ein MDK-Tool ist ebenfalls möglich.

Wir arbeiten mit RZV-EFA für MD


  • MD Baden-Württemberg
  • MD Bayern
  • MD Berlin-Brandenburg
  • MD Bremen
  • MD Hessen
  • MD Niedersachsen
  • MD Nord
  • MD Nordrhein
  • MD Rheinland-Pfalz
  • MD Saarland
  • MD Sachsen
  • MD Westfalen-Lippe


PKV


Neben der Übertragung von Patientenunterlagen an den Medizinischen Dienst kann die RZV-Lösung auch für den Begutachtungsprozess der Privaten Krankenversicherungen genutzt werden. Über eine befristete Freigabe auf die in der Fallakte bereitgestellten, digitalen Patientenunterlagen, können prüfende Mitarbeiter/innen der PKV diese über das Web-Frontend betrachten. Zudem kann im Vorfeld der Dokumentenbereitstellung auch die hierfür erforderliche Entbindungserklärung der Patienten von der Schweigepflicht durch die PKV-Mitarbeiter/innen in die Fallakte eingestellt werden.

RZV-EFA für Kassenärztliche Vereinigungen


Für Kassenärztliche Vereinigungen bietet die Elektronische Fallakte der RZV die Chance, eine moderne, digitale Kommunikationsplattform für ihre Mitglieder aufzubauen. Mit der RZV-EFA können Ärztinnen und Ärzte sowie andere Leistungserbringer Informationen zu einem medizinischen Fall austauschen, zweckgebunden und zeitlich begrenzt. Für die niedergelassenen Praxen ergeben sich die Mehrwerte aus der

  • Professions-und sektorenübergreifenden Kommunikation des Behandlungsteams
  • Zeit-und ortsunabhängigen Zugriffsmöglichkeit auf behandlungsrelevante Dokumente
  • Unterstützung von Fallkonferenzen und in ad hoc-Behandlungssituation
  • Kurz-und mittelfristigen Behandlungs-und Therapieplanung

Die Kassenärztliche Vereinigung profitiert von einem modernen und digitalen Kommunikationskonzept, das durch die Transparenz und Schnelligkeit den Behandlungsprozess der Patienten nachhaltig verbessert. Darüber hinaus steht der KV nachfolgende Leistungen zur Verfügung:

  • Branding des Frontends mit KV-spezifischem Logo
  • Möglichkeit der Einrichtung und Unterweisung der Nutzer durch die KV selbst => Identifikation und Auswahl relevanter Netze bzw. Indikationen unter KV-Mitgliederkreis, z.B. auch in regionalen Bereichen
  • Nutzung der KV-spezifischen Zugänge in den Praxisverwaltungssystemen (aktuell KV-Connect-Adapter)
  • Paketlösung fördert günstigere Preise pro teilnehmende Praxis
  • Addon: Aufbau von Telekonsultationsszenarien (regional, überregional innerhalb der KV) über die Nutzung indikationsspezifischer Konsilbögen

Endlich gibt es mit der RZV-EFA eine Plattform zur temporären, fallbezogenen Kommunikation und Dokumentation für Ärzte, Therapeuten und Krankenhäuser.

Das leistet die Elektronische Fallakte der RZV


Rollenbasierte Nutzer

Verwaltung von rollenbasierten Nutzern und deren Authentifizierung im EFA-System

Zugriffsberechtigung

Erteilung von Zugriffsberechtigungen inklusive der Unterstützung von Offline-Token

Freigaben

Gezielte Freigabe der Fallakten für die mit- bzw. weiter behandelnden Ärzte im Netz

Import von Dokumenten

Aktive Auswahl von Elektronischen Dokumenten, die aus dem jeweiligen Primärsystem, soweit unterstützt, extrahiert und in die RZV-EFA gestellt werden sollen

Fallaktenprofile

Anlage und Verwaltung von „Fallakten-Profilen“, d. h. Zusammenstellung relevanter Dokumenttypen (z. B. „Arztbrief“ oder „Pflegebericht“) bei häufigen bzw. indikationsspezifischen Konstellationen zur automatischen Übernahme von Dokumenten der im Profil definierten Typen in die Fallakte

Aktenverwaltung

Verwaltung von Akten auf Ebene der bereitzustellenden, Elektronischen Dokumente mit kontinuierlicher Prüfung der Zugriffsberechtigungen auf die patientenbezogenen Unterlagen

Einverständniserklärung

Automatisierte Erstellung einer Patienteneinverständniserklärung für den Austausch innerhalb der Teilnehmer des Netzes (inkl. Ausdruckmöglichkeit zur Unterschrift)

E-Mail Benachrichtigung

Benachrichtigung der berechtigten Teilnehmer über neu eingestellte Akten bzw. Dokumente über E-Mail; diese enthält einen Link mit direkter Absprungmöglichkeit in die Fallakte

PDF-Bearbeitung

Bearbeitung von importierten PDF-Dateien mit Extraktion von relevanten Seiten bzw. Seitenbereichen und Speicherung in der RZV-EFA

Dokumententypen

Löschen von importierten Dokumenten aus der RZV-EFA

Ergänzende Dokumententypen

Ergänzung Elektronischer Dokumente durch den Import von gescannten, papiergebundenen Unterlagen

Laufzeit

Automatisches Löschen der Fallakten inkl. der darin enthaltenen Dokumente 30 Tage nach Abschluss der Fallakten.

Schließen der Akte

Aktives Schließen der Fallakte für den weiteren Zugriff

Use Cases


Digitales MD-Management im Krankenhaus Bethel Berlin

Das Krankenhaus Bethel Berlin organisiert sein MD-Management mit der eHealth-Lösung der RZV und profitiert seitdem von einem höchst effizienten Workflow.

PDF anzeigen

Die RZV-EFA in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Dortmund

Die Kinderklinik des Klinikums Dortmund setzt beim intersektoralen Behandlungsprozess auf die Elektro­nische Fallakte der RZV. Arztbriefe, Befunde und medizinische Dokumente werden jetzt in Echtzeit mit den angeschlossenen Praxen ausgetauscht.

PDF anzeigen

Förderprojekte


Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut ist die RZV GmbH bei diesen, vom Land NRW unterstützten Projekten, mit der RZV-EFA vertreten.

FALKO.NRW

Förderprojekt zur Versorgung onkologischer Patienten inklusive Online-Bildbetrachtung.


NEPHROTETE

Das Projekt umfasst nephrologische Online-Konsile mit Labordaten-Import und Umwandlung der Daten in CDA-Dokumente.


I/E-Health NRW

Übergreifender Austausch von Elektronischen Daten mittels einer gemeinsamen IT-Infrastruktur.


GerNe Digital

Versorgung geriatrischer Patienten durch eine digitale sektoren- und akteursübergreifende Vernetzung.


  • Mit der RZV-EFA ist es uns gelungen, bidirek­tionale Verbindungen für unser Gesundheitsnetzwerk aufzubauen. Die teilnehmenden Praxen können somit nicht nur Dokumente in die Dortmunder Kinderklinik schicken, sondern auch untereinander medizinische Unterlagen austauschen. Zudem verarbeitet die RZV-EFA deutlich mehr Dokumententypen. Das ist ein großer Fortschritt, über den ich sehr glücklich bin.

    Prof. Dr. med. Dominik Schneider Klinikdirektor der Kinderklinik Dortmund
  • Bei unserer Fallakte stehen alle notwendigen medizinischen Informationen in Echtzeit den beteiligten Leistungserbringer zur Verfügung. Der gemeinsame Blick auf die Befunde und Diagnosen steigert deutlich die Qualität des Behandlungsprozesses.

    Dr. Gottfried Hermeyer Medizincontrolling, Krankenhaus Bethel Berlin
  • Die Lösung „RZV-EFA für MD“ hat einen enorm hohen Validitätsgrad. Ich habe seit dem Produktivstart noch nicht erlebt, dass bei einer Fallprüfung etwas wegen der Qualität oder auch an der Zusammensetzung der Unterlagen gescheitert wäre.

    Markus Stein Produktmanager Geschäftsfeld Healthcare, RZV GmbH

Presse


25

Mai 2022

0

Elektronische Fallakte der RZV erfüllt Zentrumskriterien des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 18. März beschlossen, dass intensivmedizinisch digital-gestützte Versorgungsnetzwerke wie auch Herz- und Lungenzentren eine elektronische, gemeinsame Dokumentation ....

25

Aug 2021

0

Virtuelles Krankenhaus NRW entscheidet sich für die elektronische Fallakte der RZV

Die RZV GmbH hat sich im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung der Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH mit ihrer elektronischen Fallakte RZV-EFA sowie deren Betrieb als Fallakten-Provider gegen eine Vielzahl von Wettbewerbern durchgesetzt. Die in vielen Projekten ...

26

Apr 2021

0

RZV-EFA zur Behandlung von Covid-19-Patienten im Virtuellen Krankenhaus NRW im Einsatz

Das „Virtuelle Krankenhaus NRW“ bietet ab April 2020 allen Krankenhäusern des Landes intensivmedizinische und infektiologische Telekonsile zur unterstützenden Behandlung schwerstkranker COVID-19-Patienten an. Zur Dokumentation greift das Virtuelle Krankenhaus auf ...

Die Elektronische Fallakte in 1:33 min erklärt.


Erklärfilm zur EFA der KVWL


Telekonsile mit der RZV-EFA im Netzwerk "Virtuelles Krankenhaus NRW"


Das Virtuelle Krankenhaus NRW (VKh.NRW) bietet Ihnen ein telemedizinisches Netzwerk zum sicheren und strukturierten Wissenstransfer und Austausch in besonders komplexen Behandlundssituationen.


Besser kollegial vernetzt und telekonsiliarisch beraten


Als behandelnde Ärztin oder behandelnder Arzt und Partner im VKh.NRW-Netzwerk profitieren Sie von der Zusammenarbeit mit hochspezialisierten Fachärztinnen und Fachärzten und einem datenschutzkonformen Wissenstransfer – an jedem Ort, zu jeder Zeit. Eine sichere technische Infrastruktur ist dabei selbstverständlich.

Die Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH ist die gemeinnützige Trägergesellschaft des VKh.NRW und eine hundertprozentige Tochter des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie dient dem Aufbau und Betrieb eines telemedizinischen Netzwerks und einer virtuellen Vermittlungsplattform (VKh-Portal) für Telekonsile.

Als zentrale Organisationseinheit steuert das VKh.NRW die Prozesse, Strukturen und Dienste zur Vermittlung und Durchführung von Telekonsilen und macht diese für registrierte medizinische Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen verfügbar. Für den Datenaustausch zwischen den Konsilteilnehmern kann unter anderem die elektronische Fallakte der RZV genutzt werden. Die Teilnahme ist während der Pilotphase kostenlos.

Telekonsile werden in der Pilotphase zu ausgewählten medizinischen Indikationen angeboten. Zu diesen „Startindikationen“ zählen:


Gute Gründe für ein Telekonsil


  • Spezialwissen bedarfsgerecht und ortsunabhängig abrufen
  • Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch bei besonders komplexen Behandlungssituationen
  • Heimatnahe Behandlung der Patientinnen und Patienten
  • Effizientere Nutzung ärztlicher Ressourcen
  • Größere Entscheidungssicherheit für Ärztinnen und Ärzte

Gute Gründe für das VKh.NRW

Als behandelnde Ärztin oder behandelnder Arzt profitieren Sie bei
der Beauftragung eines Konsils

  • von einer Beratung zur Einbindung der Telekonsile in Ihre bestehenden Organisations- und IT-Strukturen,
  • von einer gesicherten technischen Infrastruktur und geprüften datenschutzrechtlichen Nutzungsbedingungen,
  • von videogestützten Telekonsilen zur kollegialen Beratung,
  • von einer elektronischen Fallakte (EFA) zum strukturierten und standardisierten Austausch versorgungsrelevanter Daten,
  • von einem NRW-weiten, digital gestützten Versorgungsnetzwerk.


zur Teilnahme am Virtuellen Krankenhaus

des Krankenhauses an den zuständigen Telekonsilgeber

Terminvereinbarung durch den Telekonsilgeber

Übertragung begleitender Daten und Dokumentation in der EFA

Durchführung des Telekonsils zum vereinbarten Zeitpunkt



Werden Sie Teilnehmer im Netzwerk Virtuelles Krankenhaus NRW!


Gemeinsam mit Ihnen werden die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die Durchführung von Telekonsilen geschaffen. Das Team des VKh.NRW unterstützt Sie bei den einzelnen Schritten, welche zur Nutzung der Elektronischen Fallakte sowie dem Videokonferenztool benötigt werden und stellt Ihnen gern die relevanten, erforderlichen Dokumente zur Verfügung.

Anmeldung


Für Ihre Teilnahme an dem Aufbau dieser innovativen digitalen Infrastruktur in NRW wenden Sie sich bitte an:

Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH
Haus Harkorten 8
58135 Hagen

Sind Sie bereit für das Virtuelle Krankenhaus der Zukunft?


Die RZV GmbH unterstützt die Initiative des Gesundheitsministers von Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, zur „Schaffung zukunftsfähiger digitaler Versorgungsstrukturen wie der elektronische Austausch behandlungsrelevanter Patientendaten.

So erreichen Sie uns.


Sie benötigen mehr Informationen zu unserer Fallaktenlösung? Dann senden Sie Ihre Anfrage direkt über das Kontaktformular oder rufen uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter!




Ihre Anfrage